Zellpflege – und warum ich sie endlich für mich entdeckt habe!

Zellpflege – das klingt für viele vermutlich erstmal etwas befremdlich.
Ehrlich gesagt hatte ich mir darum bis vergangenen Herbst auch keine Gedanken gemacht, hätte ich von meinem Frauenarzt nicht eine Krebs-Vorstufe mitgeteilt bekommen, die sich nach der OP sogar bereits als ein kleines “Krebs-Frühstadium” entpuppte. Puh. Da dieser Art des Krebses oft auf Viren zurück geht und demzufolge auch ein schwaches Immunsystem oder eine ungesunde Lebensweise ausnutzt, war für mich direkt klar: Ich will keine Chance ungenutzt lassen, um etwas für mein Immunsystem und speziell meine Immunzellen zu tun! Denn normalerweise kann das Virus gut in Schach gehalten werden, nur wenn es wirklich ein Schlupfloch findet und die Oberhand gewinnt, kommt es zu Zellveränderungen.

Aber ich denke auch abseits meines Fallbeispieles, kann es nicht schaden, sich mal wieder selbst mit dem eigenen Immunsystem auseinander zu setzen. Denn wenn wir ehrlich sind, greifen wir oft erst zu Mitteln, wenn wir bereits krank sind – dabei helfen diese dann oft nur noch bedingt oder verkürzen den Verlauf, besser wäre natürlich, gar nicht erst krank zu werden.
Natürlich überleben wir eine Erkältung recht häufig alle unbeschadet (außer die Männergrippe! ;-)), aber die letzten Monate haben mir einmal mehr gezeigt, dass Vorsorge besser als Nachsorge ist.

Allem voran gehört zu einem guten Immunsystem natürlich frische Luft mit ausreichend Bewegung, eine gesunde Lebensweise und möglichst wenig Stress. Trotzdem gelingt dies nicht immer (ich muss mich vor allem bei dem Thema Stress schelten – die anderen beiden Punkte erfülle ich doch ganz gut, immerhin) und manche Spurenelemente oder Vitamine lassen sich einfach nicht immer in der empfohlenen Menge “aufnehmen”. Wenn ich gerade mal wieder so aus dem Fenster schaue, dann fällt mir doch glatt Vitamin D dazu ein. 😉

Vitamin D ist nicht umsonst auch als “Sonnenschein-Vitamin” bekannt, im Winter können die Sommervorräte da schon mal schnell aufgebraucht werden – aber auch Sonnenschutz verringert die Aufnahme über die Haut zu einem großen Teil (nichtsdestotrotz ist Sonnenschutz überaus wichtig! ;-)). Das D-Vitamin ist unter anderem sehr wichtig für ein starkes Immunsystem und ein Mangel steigert ebenfalls das Krebsrisiko (klar, wenn das Immunsystem schlapp macht) – aber auch das Haarwachstum kann beeinträchtigt werden, für alle die sich aktuell eine längere Mähne wünschen 😉

Dicht gefolgt von Folsäure (auch bekannt als Vitamin B9) – ich wusste bisher nur, dass man dieses Vitamin besonders in der Schwangerschaft braucht, aber sonst? Es hilft bei der Reparatur und dem Aufbau unserer Zellen und steht somit für eine gesunde Zellteilung. Damit haben zum Beispiel auch Krebszellen automatisch wieder weniger Chancen, so sehr sogar, dass Wissenschaftler schon dafür plädieren, Folsäure vermehrt als Krebsvorbeugung auch in Lebensmitteln einzubinden (wäre zumindest mal ein gute Sache neben dem ganzen Salz und Zucker in allen Produkten). Natürlich kommt Folsäure unter anderem natürlich auch schon in Spinat und Spargel vor.

Vitamin C – das kennen wir wohl alle! Trotzdem leiden wohl 1/3 der Bundesbürger bei uns unter einem Vitamin C-Mangel. Dabei wirkt es anti-oxidativ und schützt damit natürlich auch wieder vor Krebszellen. Aber auch für Haut, Haare und Bindegewebe spielt es eine wichtige Rolle. Wer gerne Zitrusfrüchte isst, darf also gerne zulangen – oder aber alternativ auch zu gelber Paprika greifen. Ich muss gestehen, dass ich kein großer Fan von frischen Zitrusfrüchten bin, da sie mir nicht nur auf der Zunge brennen, sondern auch Hitzewallungen bescheren (oh ja, und das in meinem Alter!) – da gebe ich offen zu: Ich greife schon lieber immer zur Nahrungsergänzung.

Zwei wichtige Mineralstoffe möchte ich beim Thema Immunabwehr auch noch erwähnen: Zink und Selen.
Zink wird für die Zellteilung benötigt und sorgt so ebenfalls für ein fittes Immunsystem und für gesunde Haut. Am besten arbeitet es in Verbindung mit Vitamin C, vor allem wenn wir es als Ergänzung einnehmen. Natürlich enthalten ist es vor allem in Austern (aber wer isst die schon regelmäßig, wenn überhaupt? ;-)), gefolgt von anderen Meeresfrüchten, Rindfleisch und Käse.
Selen wirkt wieder anti-oxidativ und ist Bestandteil eines Enzyms im Körper, dass bewiesen dabei sehr effektiv als Krebsschutz ist. Ein Erwachsener sollte im Optimalfall ca. 60ug (Mikrogramm) am Tag zu sich nehmen – aber vorsichtig: Mehr als 600ug am Tag sollte man nicht zu sich nehmen; denn während viele überschüssige Vitamine und Spurenelemente einfach wieder ausgeschieden werden, so kann es bei Selen auch zu einer Vergiftung kommen. In der kleinen Menge ist es allerdings extrem nützlich, auch Fisch, Fleisch und Eier enthalten Selen.

Mit Unterstützung der Shop Apotheke, möchte ich euch nun ein paar meiner Lieblingsprodukte zu dem Thema vorstellen, die ich auch persönlich sehr gerne verwende.
Wer die Shop-Apotheke noch nicht kennt: https://www.shop-apotheke.com/. Man bekommt dort alles, was es in der Apotheke vor Ort auch gibt – in dem Fall sogar noch eine größere Auswahl an Produkten zu einem günstigeren Preis und man kann in Ruhe alle Möglichkeiten miteinander vergleichen. Neben Medikamenten gibt es auch allerlei aus dem Beautybereich, auch Marken-Makeup zu vergleichsweise günstigen Preisen. Plus: Es gibt ein eigenes Punktesammelsystem, für alle Punktesammler unter uns 😉

    1. Veluvia Immun: Mit natürliche Inhaltsstoffen enthält die Ergänzung Vitamin D + C, sowie Zink und Selen. Das wichtigste für ein gutes Immunsystem auf einem Fleck! Gibt es auf dem Markt ebenfalls als “Cell”, zusätzlich mit Folsäure. Aber ganz allgemein gibt es von Veluvia mehrere “Themenbereiche”, die abgedeckt werden und dabei eine umfassende Zusammensetzung haben, sodass man zusätzlich nichts anderes mehr einnehmen muss und die auch einfach ins Essen gemischt werden können (denn wer schluckt schon gerne dauerhaft Kapseln ;-)).
    2. Taxofit Immun Duo: Super praktisch als Granulat für unterwegs! Enthält jeweils zwei Päckchen, eins für morgens und eines für abends. Neben den essentiellen Vitaminen D + C, sowie Zink und Selen enthält es morgens noch B12, sowie abends Vitamin E.
    3. Brausetabletten Abwehr aktiv: Für alle die auch nicht jeden Tag Tabletten schlucken können – Brausetabletten sind da eine willkommene Abwechslung! 😉An dieser Stelle möchte ich aber nochmals erwähnen, dass ein gesunder Lebensstil das allerwichtigste ist, aber Ergänzungen zusätzlich sehr hilfreich sein können, auch weil unser Körper nicht alle Stoffe selbst oder nicht ausreichend produzieren kann. Ich für meinen Teil ernähre mich zwar gesund und treibe 2-3 Mal die Woche ausgiebig Sport und verbringe viel Zeit an der frischen Luft (Tagesziel ohne Kompromisse: 10.000 Schritte ;-)) – trotzdem kann ich nicht alle Reserven auffüllen.
      Solltet ihr speziell am Immunsystem und der Zellpflege arbeiten wollen, dann konnte ich euch hoffentlich etwas weiterhelfen, auch wenn es natürlich nur ein grober Überblick ist.
      Wer von euch nimmt denn vielleicht sogar schon Nahrungsergänzungen ein? Berichtet sehr gerne mal! 🙂

 

 

Im Test: Clinique Beyond Perfecting Foundation + Concealer

Folgend möchte ich auch die neue Clinique Foundation vorstellen, die einen mehr als perfekten Teint verspricht 😉

Die Foundation ist Concealer und Foundation in einem. Das heißt man kann damit locker auch mal ein Pickelchen gut kaschieren, sollte die Foundation aber nicht (im selben Ton) auch für die Augen benutzen.
Clinique selbst beschreibt die Foundation wie folgt:

Nutzen: Spendet Feuchtigkeit
Hauttyp: Für alle Hauttypen.
Gibt es eine Foundation, die mehr als perfekt ist? Ja, Beyond Perfecting Makeup + Concealer. 
Viele Frauen benutzen einen Concealer bevor sie die Foundation auftragen, um Rötungen, Farbunebenheiten, Pigmentstörungen und vor allem Augenschatten abzudecken.
Warum nicht gleich eine Foundation, die beides kann? Foundation + Concealer.  Und das mit einem samtigweichen, speziell geformten Applikator, der es ganz einfach macht.

Das neue Beyond Perfecting Makeup + Concealer deckt perfekt ab, ist langanhaltend und wirkt absolut natürlich. Sie möchten mehr Deckkraft? Einfach mehr Pünktchen setzen oder mit der flächigen Seite des Applikators großzügiger auftragen.

Die hohe Dichte an Farbpigmenten schafft eine hohe Deckkraft. Dadurch kann das Makeup jedoch auch dunkler wirken. 
Die Farbe gibt es im deutschen Handel in 6 Nuancen (von insgesamt 20, wenn man nach Amerika geht), im deutschen Onlinehandel (zum Beispiel in Online-Apotheken wie der Shop-Apotheke) immerhin in 10 Nuancen. Und damit komme ich auch direkt zum Wermutstropfen: Die handelsüblichen Nuancen sind nichts für uns hellhäutigen. Ich selbst habe die “hellste” dort erhältliche Nuance “6 Ivory” erhalten – mir immer noch genau eine Nuance zu dunkel. Online werde ich aber sicherlich mal die zwei helleren Nuancen “Creamwhip” (1 Nuance heller) und “Alabaster” (2 Nuancen heller) bestellen und antesten.
ohne Foundation
mit Foundation – auch keine Leberflecke mehr zu sehen! 🙂
Nichtdestotrotz nun zu meinem Review:
Die Foundation lässt sich über einen dickeren Applikator vorab wunderbar partiell auf Unreinheiten oder besonders gerötete Stellen auftragen und danach kann man ganz normal ein paar Punkte setzen und diese verblenden, um das komplette Gesicht zu bedecken. Die Konsistenz ist cremig-leicht, aber nicht maskenhaft, lässt sich leicht verblenden und: die Deckkraft ist sehr gut und auch aufbaubar! Man erreicht bereits mit einer sehr kleinen Menge Foundation ein sehr gut deckendes Ergebnis. Das Finish ist samtig-matt. Und angeblich für alle Hauttypen geeignet – ich selbst habe aber das Gefühl dass meine Haut (vor allem an der Nase) öliger wurde – nachpudern ist bei mir auf jeden Fall angesagt.
Fazit: Sehr gut deckende Foundation, die auf jeden Fall hält was sie verspricht und ihre ~30€ definitiv wert ist! Leider müssen wir hellhäutigen uns online danach umschauen, aber ansonsten gibt es ein dickes Plus von mir! 🙂

# Glossybox Dezember 2014 *Winter moments*

…ganze drei Boxen-Reviews diese Woche! So viele Boxen auf einmal hatte ich tatsächlich noch nicht da und die ganzen Inhalte wollen ja zum Großteil auch noch irgendwo verstaut werden *puh*
(Wenn es nach meinem Partner ginge, dann würde er das halbe Badezimmer einfach mal “entmüllen” ;-))
Aber nungut, hier kommt jetzt erst einmal mein Glossybox-Review der “Winter moments” Edition! ♥

 

1. Die Million Gloss Tage Glanz-Kur von Gliss Kur verspricht eine glänzende und gepflegte Haarpracht, deren Schäden repariert werden. Generell bin ich nicht so der Gliss Kur bzw. Schwarzkopf Fan wenn es um Haarpflege geht, da ich generell lieber Produkte ohne Silikone und Sulfate verwende. Nichtdestotroz werde ich es mal antesten. (Originalprodukt, 5,99€)

2. All Over Glow von Jelly Pong Pong (Originalprodukt, 12,50€): Ein Gel mit Perlmutt-Schimmer, das man wunderbar als Highlighter z. B. auf den Wangenknochen oder unter den Augenbrauen verwenden kann. Ich denke ich werde es partienweise sogar mal direkt auf die Augen auftragen, da es wirklich einen schönen Schimmer hat. Pluspunkt bei der Marke ohnehin: Tierversuchsfrei! Daher wieder ein Däumchen hoch von mir!

 

3. Hochverträgliche Mascara von Couvrance (Avene), die auch für die empfindlichsten Äuglein geeignet ist, da sie weder Duft- noch Konservierungsstoffe enthält. Ich habe zwar zwischenzeitlich einen Vorrat an Mascara für die nächsten zehn Jahre, werde diesen aber früher oder später mal ausprobieren. 😉 (Originalprodukt 16,90€)

4. Bellápierre Cosmetic Glitter mit silbernem Glitter. Ein schöner, aber doch sehr durchschnittlicher Glitter – bei der Marke hätte ich mir eigentlich ein bisschen mehr erwartet. Der Glitter sieht ziemlich plastikmäßig aus; auf jeden Fall kein Vergleich zu meinen Artdeco Glitter (siehe ein paar Beiträge weiter vorne)! Vor allem da preislich in der gleichen Kategorie (12,99€ für 3,75g) wie Artdeco oder andere, leicht hochpreisigere Marken – da hätte ich mir einfach mehr gewünscht. Daher hier ein neutrales Däumchen.

5. Regenerierende Handpflege für die Nacht von Claire Fisher (Originalprodukt 5,94€): Okay, eine Hand-Nachtpflege habe ich noch nicht. Vor allem, da ich mir vor dem Schlafengehen normaleweise nur mal die Füße, aber nie die Hände eincreme 😉 Aber vielleicht sollte ich es mal austesten – auf jeden Fall werde ich diese Handcreme gerne auch mal einfach tagsüber verwenden 😉 Sie riecht angenehm dezent nach Canola-Öl (was übrigens das Blümchen auf der Packung ist) und enthält ebenfalls Q10, welches die Haut glättet und regeneriert.

6. Weleda Lavendel-Entspannungsbad (1,95€): Kenne ich bereits und verwende ich auch gerne mal, um abends bei Lavendelduft in einem Bad auszuspannen. Und auch so schnuppere ich zwischendurch gerne mal daran, da der Duft wirklich toll ist. 😉