[Haul] Colourpop Cosmetics ♥

Letztens musste ich auch endlich mal wieder bei Colourpop Cosmetics zuschlagen! Und nachdem ab 50$ der Versand kostenlos ist (wenn auch der Zoll dafür ein paar Euro höher ;-)), habe ich so ziemlich genau für diesen Betrag eingekauft.

Daher hier auch direkt zu meiner Bestellung, die aus drei Lippis, zwei Highlightern, einem Lidschatten und zwei Augenbrauenprodukten bestand.

Auslöser für die Bestellung war mal wieder die Suche nach einem halbwegs matten, schwarzen Lippenstift und nachdem ich mir online gefühlt tausende Swatches angeschaut hatte, fiel meine Wahl dann auf Colourpop – was ich auch nicht bereut habe! Ein Nude- und ein Rosaton mussten natürlich auch noch mit (auch wenn sich beide so im Nachhinein etwas ähnlich sehen – man hat halt doch so seine Lieblingsfarben *augenzuhalt*).
Die Farben von oben nach unten: Bianca, Friday, Clueless. Alle aus der “Ultra Matte”-Reihe. Welche gefällt euch am Besten? Im Alltag trage ich ja Bianca super gerne! Und alle halten superlange, selbst Essen und Trinken überstehen die Farben beinahe unbeschadet.
Für die Augenbrauen habe ich mir einmal die Brow Colour in Honey Blonde (oben) und den Brow Pencil in Dope Taupe (unten) gegönnt. Ersteres passt super zu meinen blonden Haaren, zweiterer zu meinen von Natur aus eher “matschfarbenen” Augenbrauen 😉
Auch die beiden Farben sind wischfest und perfekt für jemanden, der sich manchmal unkontrolliert an den Augenbrauen rumzuppeln muss, weil irgendetwas kitzelt 😀
Der tolle Lidschatten in der Farbe “Time Out” (pfirsich mit einem Hauch pink) kommt auf dem Foto gar nicht so toll zur Geltung wie in echt. Allerdings ist er auch allgemein eher dezent, zumindest auf so einer Weißhaut wie meiner. Wird auf jeden Fall ein schöner Alltags-Lidschatten für mich!

Und – Trommelwirbel! – zwei wundervolle Highlighter! Eigentlich wollte ich nur einen kaufen, aber bei der tollen Farbaufwahl bei CP wurde ich natürlich wieder schwach (und die 50$ musste ich ja sowieso noch vollbekommen…*räusper*):
Beide sind holographisch und schimmern dementsprechend schön! “Over the moon” hat einen wunderschönen pink-violetten Schimmer (oben) und “Monster” kommt in einem etwas dezenteren pink-perligem Schimmer daher.

Fazit: Vor allem die Haltbarkeit der Produkte, vor allem bei den Liquid Lipsticks, ist genial! Und für insgesamt acht Produkte habe ich insgesamt 50$ (ca. 47 Euro … jaja, der tolle Kurs zur Zeit!) gezahlt, was ein tolles Preis-Leistungsverhältnis ist. Habt ihr euch denn schonmal was bei COlourpop gegönnt? Wenn ja, was sind eure absoluten Lieblinge? ♥

[Blogparade] Sailor Mars

Ooooh, Sailor Moon! Und wie immer entdecke ich die tollen Sachen fast zu spät – die vorigen Paraden habe ich leider schon verpasst, aber nachdem ich für Sailor Mars noch genau *heute* Zeit habe (puh!), mache ich doch auf die Schnelle noch mit ^_^
Veranstaltet wird diese von Steffi / Talasia – schaut doch auch dort mal vorbei!

(c) Naoko Takeuchi

Sailor Mars ist eine meiner Lieblingscharaktere aus Sailor Moon – alleine schon, weil sie nicht nur fast gleich groß ist, sondern sogar am gleichen Tag Geburtstag hat und somit – naaa? – auch Widder ist! 😉 Sie hat den Planeten Mars zugeteilt, sowie das Element Feuer. Ihr Kostüm ist rot mit violetten Highlights. Das heißt farblich orintierte ich mich auf jeden Fall an rot und violett ♥

Products used:
Kiko Colour Sphere Eyeshadow 41 Black Purple Melange
Sugarpill @#$% (Limited)
und roter Glitter ♥

# Glossybox Juli 2015 “Vive la France”-Edition

Box bei der Nachbarin abgeholt und direkt auf dem Balkon ausgepackt ♥
Das Thema und auch das Design der Box in der “Vive la France”-Edition schürten die Erwartungen, nicht nur bei mir, hoch. Frankreich? Da denkt man direkt an die Fashionmetropole Paris und schicke Damen von Welt.
Ob der Inhalt dazu gepasst hat? Das seht ihr hier – oder lest direkt das Fazit 😉
1. Sun Defense Shampoo von L’Oreal Elvital (Originalprodukt 2,99€):
Die Idee des schützenden und pflegenden Shampoos für die Sonnenmonate finde ich sehr gut! Allerdings: Musste es da ein (Massen-)Drogerieprodukt sein? In der letzten Box gab es ja mit lavera und Aussie auch schon zwei Massenwaren aus der Drogerie, was zwar grundsätzlich nichts schlimmes ist, für mich aber in einer Glossybox einfach eher weniger was zu suchen hat… 
2. Thermalwasserspray von Avene (Originalprodukt 2,95€):
Ich liiiiebe das Thermalwasserspray von Avene! Es ist super bei einem Sonnenbrand oder auch einfach zur Beruhigung der Haut (sei es nach der Rasur, bei Stichen oder auch einfach zur Erfrischung bei Hitze). Allerdings habe ich es auch noch zwei Mal aus anderen Boxen hier – so wiiiirklich originell war die Idee also nicht, aber da ich das Spray grundsätzlich gebrauchen kann, auch nicht so schlimm 😉
3. Lip Balm von Lollipos Make Up (Orinalprodukt 4,95€):
Ich liebe die Marke Lollipos – egal ob es um die Koffer und Mode geht oder um die Make Up-Linie! ♥ Der Lip Balm riecht außerdem nach “Süßigkeiten” – Zuckerwatte, Muffins, … *hmm* Sogar die ganze Box roch danach! Bestimmt nicht jedermans Geschmack, aber ich mag den Geruch sehr und auch die Anwendung hat überzeugt 🙂
4. Serum-Base von Noxidoxi (Originalprodukt 30ml, 39,90€ – in der Box 25ml ca. 33€):
Ein Serum, welches vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen soll und zudem feuchtigkeitsspendend, antioxidativ und entzündungshemmend sein soll. Vor allem letzters ist bei meiner leicht zu Unreinheiten neigenden Haut eigentlich ein gutes Stichwort! Aber: Das Serum enthält auch Alkohol und Parfüm (was man auch direkt riecht ;)). Ich habe es also auf den Wangen angetestet und muss sagen, dass es tatsächlich gut Feuchtigkeit spendet und die Haut sofort straffer anfühlen lässt. Aber im Großen und Ganzen dank Inhaltsstoffen wohl einfach nichts für meine sehr sensible Haut – zumindest werde ich den Versuch nicht wagen! 
5. Lash Primer von Manna Kadar Cosmetics (Originalprodukt 21,30€, 4g):
Juhuuu, wieder eine neue Marke entdeckt! Was mich viel eher freudig stimmt, als etwas von Aussie oder Elvital 😉 
Der Primer kann nachts als Kur aufgetragen werden oder vor dem Mascara – er nährt die Wimpern und zaubert Volumen. Die Konsistenz ist eher dicklich (und weiß) und muss auf jeden Fall ein paar Minuten einwirken (vor dem Mascara auftragen). Ob die Wimpern wirklich voluminöser werden, kann ich jetzt natürlich noch nicht sagen – aber ich warte mal ab 😀
…bleibt leider nicht von alleine stehen, wegen der abgerundeten Kappe 😀
Gimmick: Selbstbräunungstuch von Comodynes (Wert ca. 1,50€). Ich weiß nicht, wie weit man tatsächlich mit einem Tüchlein kommt – bei Douglas gibt es z.B. 8 Tücher zusammen für knapp 12€. Und: Dort hat das Produkt bei über hundert Bewertungen tatsächlich 5-Sterne! Eigentlich halte ich ja nichts von Selbstbräunungsssachen (ich bin einfach sooo käsig – da fällt alles was auch nur leicht ins beige geht direkt auf und sieht an mir unnantürlich aus :’D), werde es Dank der guten Bewertungen aber wohl mal irgendwo testen, wo es nicht direkt auffällt falls es “too much” ist 😉
Fazit zur Box: Puh, also aus dem Frankreich-Thema hätte man definitiv mehr ‘rausholen können. Vor allem das Elvital-Produkt gehört für mich einfach gar nicht in eine Box – immerhin möchte ich “Neues” entdecken, was ich sonst nicht im normalen Drogeriemarkt finden könnte. 
Thematisch hätte ich mir – wenn ich an Frankreich denke – auch einen schicken Lippenstift vorstellen können, etwas mit Lavendel (z.B. von L’Occitane). 
Gefreut habe ich mich auf jeden Fall, dass diesmal wieder ein paar “neue” Marken mit in der Box waren – von mir gibt es diesmal also 3,5 von 5 Sternchen. 🙂

Test: Violent Eyes Lidstrich-Tattoos

Nachdem ich nun schon viele zweigeteilte Meinungen über die Violent Eyes (und Violent Lips – aber dazu folgt noch ein separater Eintrag) Produkte gelesen habe, wollte ich diese nun selbst mal testen.
Gekauft habe ich mir also die “Pink Glitteratti Eyes” (ca. $9.99 / 7,90€).
In einer Packung sind acht Paare in jeweils 4 verschiedenen “Dicken”. Für den Test habe ich mich für die zweitdünnsten aus der 2. Reihe entschieden.

Als erstes muss das ausgewählte Paar aus dem Papier herausgetrennt werden und ggf. noch ein Stück zugeschnitten werden, was die Länge angeht (vorher kurz ans Lid halten). Danach kommt die Plastikschutzfolie ab (dort dann am besten nicht mehr anfassen – klebt!) und auf den hinteren (Papp)Teil kommt ein wenig Wasser. Damit werden sie flexibel und man kann sie ganz einfach ans Augenlid anpassen und dementsprechend festdrücken. Gesagt, getan.
Danach soll man mit einem Wattestäbchen die Rückseite solange befeuchten und leicht andrücken, bis der Glitteraufdruck sich löst und auf dem Lid liegen bleibt.
Sah auf der Violent-Seite auch sehr einfach und schnell aus und so war ich guter Dinge. Aber: Es tat sich nichts. Nachdem ich bereits mehrfach (und immer mehr) Wasser auf die Rückseite träufelte und mir das Wasser bereits in die Augen und in meine Kontaktlinsen lief: Nichts.
Ich las also nochmals die Anleitung, hatte aber wirklich alles korrekt gemacht. Vielleicht immernoch zu wenig Wasser? Also: Mehr Wasser! Aber es tat sich einfach nichts (trotz Gedrücke und obwohl zwischenzeitlich schon fast meine Kontaktlinse vom vielen Wasser davon schwamm). Ich kapitulierte und versuchte es mich der anderen Seite – vielleicht hatte ich ja einfach einen Fehlgriff? Aber auch da tat sich nichts. Also: Runter damit und anschauen. Der Glitzeraufdruck hatte sich keinen Milimeter bewegt. Da musste nachgeholfen werden! Vorsichtig pulte ich also den Aufdruck an einer Seite, so weit wie möglich ohne den Aufdruck einzureißen, vom Papier und legte die Schablone erneut aufs Augenlid. Die bereits abgelöste Stelle schmiegte sich so bereits an die Haut und ich konnte den Rest Stück für Stück abziehen und mit einem Wattestäbchen festdrücken.
So war das vermutlich ursprünglich nicht gedacht, funktionierte aber dann doch ganz wunderbar und schnell. 😉 Auch das korrigieren bei leicht verrutschten Teilen ging danach, mit Vorsicht, sehr gut. Man darf einfach nicht zu stark daran ziehen. 😉
Geklebt haben die beiden Glitterattis dann auch wirklich seeeehr super. Selbst nach Stunden saßen sie noch an Ort und Stelle. Fazit:
+ tolle Haftbarkeit
+ schönes Farbergebnis
– Umsetzung sehr kompliziert
– Nichts für sehr empfindliche Augen, man muss doch etwas viel daran ‘herumfummeln’
(c) Catherine Lee Mason. Model: Noise Noire (ich)