Let’s get the Party started! Meine Lieblingspartyoutfits für den Herbst ♥

Für das Wilhelm Galerie Magazin durfte ich wieder zwei tolle Artikel schreiben – eines davon dürft ihr im folgenden nachlesen (oder wer kann schnappt sich die Printausgabe in der Wilhelm Galerie!). Natürlich habe ich mir dabei thematisch gleich die Partymode unter den Nagel gerissen! 😉

Diese Saison gibt es allen Grund zum Feiern! Nicht nur den Einzug des Herbstes, sondern auch das 10-jährige Jubiläum der Wilhelm Galerie im Oktober!

Der Klassiker unter den Partyoutfits ist selbstverständlich das „kleine Schwarze“ und sollte daher in keinem Kleiderschrank fehlen. Wer dem Outfit noch eine persönliche Note verleihen möchte, kann es mit einem Shirt – hier zum Beispiel aus Netzstoff mit modischen Patches – kombinieren. Das hält an kühleren Abenden auch die Schultern warm und die erste Erkältung fern. Als Alternative zum klassischen Kleid in schwarz, gibt es in Sachen Partymode natürlich allerlei Auswahl an Glitter & Glamour. Vor allem Metallic-Stoffe sind auch diesen Herbst wieder sehr beliebt – egal ob als Eyecatcher einzeln getragen oder mit einem anderen Metallic-Kleidungsstück kombiniert.

 

Und da nicht jede gerne Kleider trägt oder es manchmal auch schlicht zu kalt ist (vor allem eben uns Frauen), darf man sich in den Geschäften über Jeans im Metallic-Look freuen. Diese kann man zu einem schlichten Shirt tragen oder wagt sich an einen Komplettlook aus Metallic. Ich habe die Hose hier mit einem Shirt in der Trendfarbe bordeaux kombiniert.

Und wem vom Feiern und Feten immer noch nicht warm genug ist, der kann natürlich eine Jacke überziehen. Hier zu sehen mit einem nach wie vor angesagtem Statement-Druck: „bring back that feeling“ – wer am Ende einer Partynacht diesem Motto zustimmt, hat auf jeden Fall alles richtig gemacht!

Let’s get the party started!

Bilder: Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie Ludwigsburg
Text: Daniela Achtert alias Wildes Widderchen | Public Relations | WilhelmGalerie Ludwigsburg
Outfits: Tally Weijl

Text und Bilder sind entstanden in Kooperation mit Intersport für die Sommerausgabe 2017 des Wilhelm Galerie-Magazins. 

Bikini-Bash! Bikinis für jeden Bodytype ♥

 

Bikini-Bash! Diesen Artikel durfte ich für die Sommerausgabe der Wilhelm Galerie in Ludwigsburg schreiben und möchte ihn euch auch hier nicht vorenthalten – vor allem denen nicht, bei denen trotz August gerade Regenstimmung herrscht 😉

Für viele von uns kommt der Sommer, zumindest wenn es um die Qual der Wahl eines passendes Bikinis geht, viel zu früh. Mit ein paar einfachen Tipps findet sich aber im Handumdrehen der Traum-Bikini, der die eigenen Vorzüge unterstreicht und im Zweifelsfall kleinere Problemzönchen kaschiert.

Kleinere Oberweite:

Allerlei Verzierungen wie Rüschchen, Schleifen und Raffungen sind hier ideal, da sie optisch ein wenig auftragen. Ebenfalls kann man zu gepolsterten Bikinitops für einen PushUp-Effekt greifen. Beim Muster gibt es keine Grenzen – wie wäre es zum Beispiel mit dem Modell „Jo” von Protest (von Adriana in der Mitte getragen) für 60,- €? Das florale Bandeau mit weißen Kontrastnähten ist extra für A- und B-Cups gemacht und gibt Form und Halt, der Slip hat eine klassische Briefform.

Mehr im angesagten 70s-Retro-Stil trage ich (links im Bild) das Modell „Arielle” von Chiemsee für 80,- €. Der dunkelblaue Bikini hat eine Häkelborte in Neonorange, die Triangelform mit breitem Bund gibt zusammen mit den beiden Trägern auch kleinen Cups eine optimale Form. Der Slip hat eine spannende Zweiteilung an der Seite.

Größere Oberweite:

Hier brauchen wir auf jeden Fall etwas zusätzlichen Halt. Vorteilhaft sind Modelle mit breiten Trägern oder Bändern, sowie großzügiger geschnittene Bikini-Tops. Modelle mit Formbügeln geben einen besseren Halt. Möchte man besonders viel kaschieren, sind die Farben schwarz oder dunkelblau nach wie vor die Klassiker.

Sandra (rechts im Bild, oben) trägt ein Mix & Match Modell von Beachlife. Das tolle ist hier, dass sie bei ihrer sportlichen Figur die Kombination von Slip und Oberteil suchen kann, die ihr am besten passt und gefällt. Hier hat sie sich für ein Oberteil mit Bügeln und Wattierung entschieden, das an ein Bandeau-Top erinnert, durch die tolle Häkelspitzenträger aber einen sehr viel besseren Halt gibt.

Schmale Hüften:

Grundsätzlich kann man bei schmalen Hüften alles tragen, vor allem dünne und normal geschnittene Unterteile wirken super.

Sandra (links im unteren Bild) trägt den Bikini „Sonni” der Sonderkollektion von Chiemsee&Sonni (inspiriert von Sonni Höhnscheid) für 60,- €. Der Triangel-Bikini hat rundum violette gerüschte Nähte und ein normal geschnittenes Höschen.

Wer allerdings (zum Beispiel auch bei einem kleinerem Po) noch ein bisschen etwas dazumogeln möchte, sollte auf seitliche Verzierungen, wie der Bindung bei dem corall-roten Mix&Match Bikini von etirel (unteres Bild, je 20,- € für Slip und Oberteil) achten. Auch in die Breite gehende Prints wie Streifen bewirken optisch eine breitere Hüfte.

Breitere Hüften:

Ist man groß gewachsen und hat lange Beine, verhüllen Shorts die Hüften. Ansonsten kann man hier gerne zu höher geschnittenen Modellen oder einem breiteren Bund greifen.

Kleiner Bauchansatz:

Auch hier darf man zu Modellen mit höherer Passform greifen oder alternativ zu einem Tankini. Ebenfalls kommt – für die Zeit außer Wasser – ein Pareo in Frage.

… das Beste:

Sollte in der regulären Auswahl einmal nichts gefallen, kann man sich dank Mix&Match den perfekten Bikini einfach selbst zusammenstellen – je nachdem welche Vorzüge ihr hervorheben möchtet. Auch die passenden Accessoires findet ihr hier garantiert.

Das Team vom Intersport Ludwigsburg berät euch gerne und findet gemeinsam mit euch das perfekte Badeoutfit (auch für Männer und Kinder).

Bilder: Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie Ludwigsburg
Text: Daniela Achtert alias Wildes Widderchen | Public Relations | WilhelmGalerie Ludwigsburg
Co-Models: Adriana Madonna und Fitnessmodel Sandra
MUA: Eileen Thyssen 

Text und Bilder sind entstanden in Kooperation mit Intersport für die Sommerausgabe 2017 des Wilhelm Galerie-Magazins. 

[WilhelmGalerie Trends] Frühling im Kleiderschrank

[Für die WilhelmGalerie darf ich nun regelmäßig für das Magazin schreiben, die erste Ausgabe ist bereits erschienen – ich freue mich sehr! Und schreibt mir doch gerne, was eure absoluten Frühlings-“MustHaves” sind, ich bin gespannt!]

Liebhaber von Rüschen und Volants dürfen sich dieses Frühjahr freuen: Egal ob auf Oberteilen oder auf Kleidern – dieser Trend wird uns auch bis in den Sommer hinein erhalten bleiben. Rüschen sind dabei gerne verspielt, Volants hingegen dürfen auch mal eher ausladend ins Auge stechen.

Trompetenärmel – auch „Statement-Sleeves“ genannt – kehren aus den 70ern zurück und erleben ihr großes Revival! Zu finden sind sie ganz im Hippie-Stil oftmals mit Volants und Rüschen.

Um bei diesen voluminösen Elementen eine tolle Silhouette zu zaubern, eignet sich ein weiterer Frühjahrstrend: der Taillengürtel. Wichtig hierbei ist vor allem, dass der Gürtel direkt auf Taillenhöhe sitzt und nicht darunter, um diese besonders zu betonen. Das funktioniert nicht nur bei Kleidern und Röcken, sondern auch Tuniken und langen Tops.

Natürlich darf auch der klassische Blümchen-Print keinesfalls fehlen. Um etwas erwachsener zu werden, lässt er sich gut mit markanteren Schnitten und Farben zusammen tragen, wie ich es hier bei s.Oliver mit der olivgrünen Übergangsjacke und einer anthrazitgrauen High-Waist-Jeans kombiniere.

Alle, die es lieber etwas schlichter und gedeckter mögen, dürfen sich auf die Rückkehr von Streifen und Karos in klassischen Farben freuen. Slogan-Shirts bleiben uns ebenfalls noch einige Zeit lang enthalten – und lassen sich sowohl sportlich-klassisch zur Jeans kombinieren, als auch zu Röcken.

Schuhtechnisch geht es eher gemütlich zu. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: flache Schuhe werden wieder bevorzugt.
In Slippern und Sportschuhen bewegen wir uns bequem durch den Frühling. Auch Pumps schrauben ihre Höhe zurück und setzen auf minimale Absätze. Dass es dabei nicht langweilig werden muss, beweisen neben den gängigen Farben, auch Blumenprints und Metallic-Highlights für die Füße.

 

Bilder: Lily LaVie Photo | Public Relations | WilhelmGalerie Ludwigsburg
Text: Daniela Achtert alias Wildes Widderchen | Public Relations | WilhelmGalerie Ludwigsburg

Text und Bilder sind entstanden in Kooperation mit s.Oliver für die Frühjahrsausgabe 2017 des WilhelmGalerie-Magazins.
Dieses könnt ihr online ebenfalls hier anschauen oder vor Ort als Printausgabe ergattern.